Start

Über uns

Mitglieder

Auszeichnungen

Rudolf-Descher-Feder
Rudolf-Descher-Feder 2011
Rudolf-Descher-Feder 2010
Rudolf-Descher-Feder 2009
Rudolf-Descher-Feder 2008
Rudolf-Descher-Feder 2007
Rudolf-Descher-Feder 2006
Rudolf-Descher-Feder 2005
Rudolf-Descher-Feder 2004
Rudolf-Descher-Feder 2003
Rudolf-Descher-Feder 2002
Rudolf-Descher-Feder 2001
Rudolf-Descher-Feder 1999

Aktuelles

IGdA-Aktuell

Termine

Service

Links

Impressum

Kontakt

Datenschutzerklärung

Archiv

Rudolf-Descher-Feder 2008





Die jährlich zu vergebende Auszeichnung wurde einstimmig an
Luitgard Kasper-Merbach



verliehen. Im Rahmen des Festabends wurde die Dichterin gewürdigt. Umrahmt von musikalischen Einlagen, die auf die Texte abgestimmt zu sein schienen, las die Geehrte aus ihrem Werk.

Einige Daten aus dem Leben der Dichterin:
Geschrieben und erzählt hat sie schon immer gerne, schon als Kind. Nach dem Studium der Sozialpädagogik arbeitete sie an der Sonderschule fur mehrfach behinderte Kinder und Jugendliche. Nach Heirat 1983 folgten 1984 David, 1985 Damian und 1987 Manuel. Sie blieb beruflich immer aktiv, heute als Lehrerin an einer Fachschule fur Sozialpädagogik.

Nach dem Tod des Vaters führt sie nun den Verlag weiter, verlegt Bücher, darunter 'Wie schön, das es euch gibt', 'Herr Mohrer lernt zaubern', 'Fensterbilder' und Kunstkarten.
Für einige Werke erhielt sie Anerkennungen und Preise. Luitgard Kasper-Merbach ist Mitglied der IGdA, der ;Signatur' und des ,Arbeitskreises fur Jugendliteratur.
Die sehr persönlich verfaßte Laudatio, aus der nachfolgend auszugsweise zitiert wird, stammt von dem Wiener Dichter Helmfried Knoll:

Der Laudator wies darauf hin, das Luitgard Kasper-Merbach durch ihren Vater, Akademiker und Verleger , auf den bibliophilen Weg gewiesen wurde.
Er erwähnt dann die beiden Jahre 1984 und 1986, d.i. das Erscheinen der ersten gedruckten Arbeiten in Lyrik und Prosa 'Regenbogen' und 'Herbstzeitlosen', 1991 folgten Gedichte und Geschichten unter dem Titel 'Wurzeln u. Weite'. 1994 gab es bereits eine literarische Zusammenarbeit mit Luitgard und Helmfried Knoll an der Anthologie 'Winterlichter'.
Nun zitiert der Laudator das Gedicht

DREI SCHLAFENDE KINDER
Aneinander geschmiegt
drei schlafende Kinder
eingeigelt in
nächtliches Glück
nebeneinander
dicht beieinander
wie kleine Spatzen

Ruhiger
beruhigender Atem
Gesichter wie Englein
als hätte es
böse Worte
nie gegeben
liegen zusammengerollt
Friede und Entspannung
drei schlafende Kinder
welch' bedingungsloses
Glück!

2002 erschien 'Ich gebe meiner Trauer Atem', zum Tod der Mutter. Es ist dies ein sehr bewegender, tiefsinniger Text.

Weiter in der Laudatio:
Klingen auch viele Deiner Texte scheinbar traurig und voller Wehmut, bist Du doch ein fröhlicher, geselliger Mensch voll Begeisterung über die Schöpfung und das Schöne - sei es in der freien Natur, bei Bauwerken oder in der Familie.
Und noch eines hebt Helmfried Knoll hervor: Noch eines, was Dir und Deinem Zauber-Mann (Zauberer Kludi, dem lustigen Architekten Wolfgang Merbach) nicht so bald jemand nachmacht: ihr spendet von jedem verkauften Buch einen fixen Prozentsatz dem 'Forderverein für tumor- und leukämiekranken Kinder' in Ulm. Hut ab, kann man da nur sagen.
Ich wünsche Dir von ganzem Herzen viel Freude an der verdienten Auszeichnung. Möge sie Dich zu immer neuem Schaffen beflügeln und eine gute Weggefährtin sein.

Gerne hätte der Laudator diese Rede persönlich in Geiselwind gehalten. Da er aber an dem Treffen nicht teilnehmen konnte, sprang der 1. Vorsitzende, Othmar Seidner fur ihn ein.

Treibholz
Vertrieben
aus dem Paradies
der Sinne

fliese ich
in dunklen Wassern

Ziehe mein
heimatloses Boot
in mir

Segel zeigen
nach Süd

wahrend ich treibe
inmitten der Fragen.



Luitgard Kasper-Merbach