Start

Über uns

Mitglieder

Auszeichnungen

Rudolf-Descher-Feder
Rudolf-Descher-Feder 2011
Rudolf-Descher-Feder 2010
Rudolf-Descher-Feder 2009
Rudolf-Descher-Feder 2008
Rudolf-Descher-Feder 2007
Rudolf-Descher-Feder 2006
Rudolf-Descher-Feder 2005
Rudolf-Descher-Feder 2004
Rudolf-Descher-Feder 2003
Rudolf-Descher-Feder 2002
Rudolf-Descher-Feder 2001
Rudolf-Descher-Feder 1999

Aktuelles

IGdA-Aktuell

Termine

Service

Links

Impressum

Kontakt

Datenschutzerklärung

Archiv

Rudolf-Descher-Feder 2001





VERLEIHUNG DER RUDOLF-DESCHER-FEDER 2001


Gießener Anzeiger 01.10.2001


"Ihre leisen Töne treffen mitten ins Herz"

Licher Lyrikerin Regine Lotz-Albach für ihr literarisches Gesamtwerk mit Rudolf-Descher-Feder ausgezeichnet


Klaus Kächler LICH. Die Licher Lyrikerin Regine Lotz-Albach wurde jetzt von der Interessengemeinschaft deutschsprachiger Autoren (IGdA) mit Sitz in Berlin für ihr literarisches Gesamtwerk mit der Rudolf-Descher-Feder ausgezeichnet. "Regine Lotz-Albach hat wirklich etwas zu sagen", hob Grete Wassertheurer, die Vorsitzende der IGdA, in ihrer Laudatio anlässlich der Feierstunde im fränkischen Egloffstein hervor. In ihren Lyrik- und Prosaarbeiten herrschten die leisen Töne vor, diese aber träfen mitten ins Herz.

Bereits 1994 war die Licherin mit dem Literaturförderpreis des Landes Hessen ausgezeichnet worden. Es folgten Arbeitsstipendien und weitere Würdigungen. Neben ihren mittlerweile zwölf Buchtiteln legte sie auch zahlreiche Veröffentlichungen in Anthologien vor und machte sich im heimischen Raum einen besonderen Namen durch die Herausgabe ihrer mit poetischen Fotos ausgestalteten Lyrik-Kalender.

"Für Regine Lotz-Albach hatte das Wort schon als Kind große Bedeutung", sagte Grete Wassertheurer mit Blick auf die Biografie der Preisträgerin. "Sie wollte lesen, musste dies aber heimlich im Rübenkeller tun, denn als Kriegskind hatte sie kaum Zeit für die Muse und für sich. Sie war drei Jahre alt als ihr Vater in den Krieg zog, und 13 als er als Spätheimkehrer zurückkam. Sie musste zupacken und hatte Geschwister zu versorgen - Gedanken formulieren konnte sie nur im Kopf."

Spät fand sie zur Kunst. Zunächst durchaus kritisch betrachtet von ihrem Umfeld. Doch ihr Talent, Menschen mit ihrer einfühlsamen Sprache zu erreichen, öffnete ihr schließlich viele Türen. Ihre Lesungen füllen inzwischen jeden Saal und gehören zum festen Bestandteil der heimischen Kulturszene.

Als Gasthörerin im Fachbereich Germanistik an der Justus-Liebig-Universität in Gießen lernte sie ihren Mentor, Professor Dr.Erwin Leibfried, kennen. Zu ihrem schriftstellerischen Schaffen sagte der Literaturwissenschaftler einmal: "Regine Lotz-Albach belegt eindrucksvoll, dass man auch ohne universitäre Bildung schreiben kann. Sie gehört in eine Reihe literarischer Frauen, die zum Beispiel im 18.Jahrhundert von Anna Luisa Karsch angeführt wird." Für die Auszeichnung bedankte sich die Licher Lyrikerin spontan mit einem Gedicht und erntet dafür begeisterten Applaus. Die Interessengemeinschaft deutschsprachiger Autoren wurde 1967 von Rudolf Descher gegründet. Heute hat die Vereinigung Mitglieder in zehn Staaten der Welt. Neben einem Förderpreis gehört die Rudolf-Descher-Feder zu den höchsten Auszeichnungen der IGdA.